Stifterforum 2019

 

 

 

Gebhard Hitzemann, Vorsitzender des Stiftungsrates und Rolf Watermann, Vorsitzender des Vorstandes, begrüßten Stifterinnen und Stifter der Bürgerstiftung zum alljährlichen Stifterforum. In dieser Veranstaltung informiert die Stiftung jeweils über ihre Arbeit des vergangenen Jahres.

 

"Mieten sind die neuen Zinsen." - so wurde Schatzmeister Oliver Bruns, Steuerberater von Beruf, zitiert, als es um die Ergebnisse des Jahres 2018 ging, die der Vorstand der Bürgerstiftung Schaumburg den eingeladenen Stifterinnen und Stiftern präsentierte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Vorstand der Bürgerstiftung - v.l.n.r.: A. Hofmann, O. Bruns, P.Sieve, R.Watermann, F. Schütte, W. Ostermeier

 

Aber der Reihe nach: Vorstandsvorsitzender Rolf Watermann skizzierte die aus Sicht des Vorstandes wesentlichen Entwicklungen des vergangenen Jahres, beginnend mit den eigenen Projekten der Bürgerstiftung. Die "Leselust" ist - bei nach wie vor großem Bedarf an Lesepaten für Kindergärten und Grundschulen - das nach wie vor umfangreichste Projekt der Bürgerstiftung. Rd. 110 Lesepatinnen und-paten engagieren sich ehrenamtlich in der Lese- und Leselernförderung, weitere Mitstreiter werden regelmäßig gesucht - und auch gefunden. Anfang des Jahres 2019 hat Dr. Irmtraud Gratza-Lüthen, langjährige Leiterin des Gymnsiums Bad Nenndorf, die Leitung des Projektes von Klaus Suchland übernommen, der diese Aufgabe nach vielen Jahren engagierten Wirkens abgegeben hat.

Der Schulwettbewerb 2017/18 in Sachen "Inklusion" hatte viele Teilnehmer unter den angesprochenen Schaumburger Schulen gefunden; er fand seinen Abschluss mit der Siegerehrung für die drei Gewinnerschulen anlässlich des festlichen Bürgermahles in Riepen.

Christian Meyer, Stifter der ersten Stunde, langjähriger Vorsitzender des Stiftungsrates und über Jahre Initiator und treibende Kraft hinter den vielen Wettbewerben der Stiftung für die Schaumburger Schulen, wurde mit Beifall begrüßt - Vorstand und Stiftungsrat bedankten sich bei großem Applaus der Anwesenden für sein Engagement und überreichten zum großen Dankeschön ein kleines Weinpräsent.

 

Die "Generationsbrücke" schließt die Reihe der stiftungseigenen Projekte ab. Nach der von der Bürgerstiftung 2017 in Schaumburg gestarteten Initiative engagieren sich inzwischen acht Schaumburger Einrichtungen nach diesem generationenverbindenden Konzept. Die "Generationsbrücke Deutschland", soeben zehn Jahre alt geworden und inzwischen unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Merkel, hat mit dem vor zehn Jahren gestarteten und mehrfach ausgezeichneten Projekt inzwischen mehr als 230 Einrichtungen von einer Mitwirkung überzeugt.

Das Bürgermahl 2018 mit Festredner Alfons Hörmann, Präsident des DOSB, war ein schöner Erfolg - die Benefizveranstaltung lockte viele Besucherinnen und Besucher, das Spendenaufkommen war wiederum erfreulich hoch und trug wieder wesentlich zur Finanzierung der Stiftungsaufgaben bei. Aktueller Hinweis: die Festrede beim Bürgermahl 2019 wird der Innenminister des Landes Niedersachsen, Boris Pistorius, halten.

O. Bruns übernahm wie gewohnt den Part, den Jahresabschluss für das vergangene Jahr vorzustellen. Hinsichtlich der nach wie niedrigen Zinsen ging er auf die weiteren Ertragsquellen ein, die der Bürgerstiftung und den neun - zwei kamen in 2018 dazu - von ihr verwalteten Treuhandstiftungen zur Verfügung stehen: Mieten aus Immobilien und Spenden tragen einen erheblichen Teil zu den gesamten Einnahmen der Stiftung bei; die Erträge aus Zinsanlagen am Kapitalmarkt sind unverändert niedrig, insbesondere bei der im Vordergrund stehenden Sicherheit, die die Anlagen aus Gründen des Kapitalerhalts aufweisen müssen. In der Gesamtheit blieb das Resümee: die Bürgerstiftung hat 2018 ein erfolgreiches Jahr erlebt, die wirtschaftlichen Verhältnisse der Stiftung sind geordnet, die Möglichkeiten zur Finanzierung von Projekten in dem seit Jahren gewohnten Rahmen sind auch für das laufende Jahr gegeben.

Andreas Hofmann, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes und Sprecher für den Förderausschuss, berichtete zu den Anträgen, die von Dritten zur (Mit-)Finanzierung von Projekten gestellt wurden. 42 Projekte wurden mit Zusagen für eine finanzielle Unterstützung in Höhe von rd. 61.500 Euro versehen. Damit liegt das Jahr 2018 in einem mit den vergangenen Jahren vergleichbaren Rahmen.

Zu ihren im Berichtsjahr in nennenswerter Höhe von der Harste-Lange-Stiftung geförderten Projekten berichteten dann Christine Holitzner-Bade vom Hospiz- und Palliativ-Netzwerk Schaumburg e.V. und Barbara Weißbrich vom Ambulanten Hospizdienst Sonnenhof in Obernkirchen. Seit Jahren gibt die Bürgerstiftung Vertretern von ausgewählten Förderprojekten die Gelegenheit, den Gästen des Stifterforums ihre von der Stiftung unterstützten Vorhaben unmittelbar vorzustellen; damit erhalten die Stifterinnen und Stifter einen direkten Einblick in die unterschiedlichsten Projekte, die dem Förderausschuss wg. finanzieller Unterstützung präsentiert und von diesem positiv beschieden wurden.